Ihr Newsletter vom Umweltinstitut – unabhängig, kritisch, engagiert.
Der Newsletter wird nicht korrekt dargestellt? Hier online ansehen.
21.02.2019
Ihr Newsletter vom Umweltinstitut – unabhängig, kritisch, engagiert.
Spenden  Fördermitglied werden  |  Über uns  |  Kontakt
Neue Insektengifte: Weitere Zulassung erteilt
Neue Insektengifte: Weitere Zulassung erteilt

Liebe Freundinnen und Freunde des Umweltinstituts,

wenn das Insektensterben in diesem Tempo weitergeht, könnte es in 100 Jahren keine Bienen, Hummeln oder andere Insekten mehr geben. Zu diesem erschreckenden Ergebnis kam eine aktuelle Studie. Doch für die Bundesregierung ist diese dramatische Entwicklung scheinbar noch immer kein Grund, aktiv zu werden. Ganz im Gegenteil: Neue, für Bestäuber schädliche Pestizide werden von den Behörden zugelassen!

Vor wenigen Wochen kam das sulfoxaflorhaltige Gift „Closer“ auf den Markt, allerdings mit starken Auflagen und beschränkt auf den Einsatz im Gewächshaus. Nun folgte eine Genehmigung für ein Insektizid mit dem Wirkstoff Flupyradifuron. Dieser ist ebenfalls gefährlich für Bienen, Hummeln und Schmetterlinge, darf künftig aber sogar in Haus- und Kleingärten eingesetzt werden!

Als Begründung führt die zuständige Behörde an, dass das Insektengift als kleines Stäbchen direkt in die Erde gesteckt wird und deshalb unbedenklich für Bienen und andere Nützlinge sei. Wenn die Wurzeln den Wirkstoff allerdings aufnehmen, wird er in der ganzen Pflanze verteilt. So landet das Gift auch in den Blüten und damit in Pollen und Nektar, die von Bestäubern gesammelt werden.

Mit einer Online-Aktion fordern wir deshalb von Umweltministerin Schulze und Agrarministerin Klöckner, den neuen Insektengiften die Zulassung zu verweigern und bereits erteilte Genehmigungen umgehend zurückzuziehen. Schon fast 450.000 UnterstützerInnen haben sich unserem gemeinsamen Appell mit Campact angeschlossen. Helfen Sie uns, noch viele weitere Menschen zu erreichen, indem Sie die Aktion jetzt mit Ihren FreundInnen und Bekannten teilen.



Jetzt Aktion teilen!
Union blockiert Klimaschutz-Gesetz
Union blockiert Klimaschutz-Gesetz
Noch diese Woche wollte Umweltministerin Svenja Schulze ihren Entwurf für ein Klimaschutz-Gesetz vorlegen. Es soll verbindliche Klimaziele bis 2030 für die Ressorts Wirtschaft, Energie, Bau und Verkehr festschreiben. Doch sobald es ernst wird, stellen sich die Unionsparteien quer. Sollten CDU und CSU weiter blockieren oder das Ergebnis verwässern, wäre das fatal für das Klima, denn verbindliche Regeln sind jetzt bitter nötig.
Mehr erfahren 
Streit um Brennelemente-Exporte
Streit um Brennelemente-Exporte
In seiner Sitzung forderte der Bundesrat letzten Freitag die Bundesregierung auf, Brennelemente-Exporte an „unsichere“ grenznahe Atomkraftwerke zu verhindern. Doch die Bundesregierung weigert sich bislang beharrlich, auch nur einen der grenznahen Risikoreaktoren offiziell als unsicher einzustufen. Der Bundesrats-Appell bleibt damit eine Luftnummer, solange nicht konkrete Reaktoren und Maßnahmen benannt werden.
Mehr erfahren 
Mit herzlichen Grüßen,

Ihr Team des Umweltinstitut München
Termin
Sa., 9. März ab 12 Uhr
Treffpunkt: Bahnhof in Ahaus 
Atommüll-Demo in Ahaus
Gemeinsam mit weiteren Initiativen und Verbänden rufen wir am 9. März zur überregionalen Demo in Ahaus auf. Atommüll-Zwischenlager dürfen keine Endloslager werden!
Weitere Informationen hier
Umweltinstitut München e.V.
Landwehrstr. 64 a • 80336 München
E-Mail:
info@umweltinstitut.org
Spendenkonto
Kto. 8831101, BLZ 70020500
IBAN: DE 70 7002 0500 0008 8311 01 • BIC: BFSWDE33MUE

Bank für Sozialwirtschaft München
Ihre E-Mail-Adresse hat sich geändert? Hier können Sie Ihr Newsletter-Profil bearbeiten.

Wenn Sie diesen Newsletter nicht länger beziehen möchten,
können Sie sich
hier abmelden.